Karoo: Tipps für euer Wüstenabenteuer

Die karge, halbwüstenartige Landschaft der Karoo wirkt auf den ersten Blick nicht so, als gäbe es hier wahnsinnig viel zu entdecken. Am Horizont türmen sich Berggipfel auf, dazwischen liegen weite Ebenen. Nur Staub und Stein, ein paar Büsche und Sträucher und hin und wieder eine Straußenfarm, von der es in dieser Region Südafrikas ausgesprochen viele gibt.
Die schier endlos langen Straßen meist menschenleer, denn es gibt nur sehr wenige Ortschaften in der Gegend. Eine Kulisse, perfekt für einen Westernfilm. Aber auch mit erstaunlich vielen Dingen, die man hier erleben und entdecken kann, wenn man sich einmal etwas intensiver mit dem Gebiet befasst hat.

Wissenswertes über die Karoo

Der Großteil der Karoo befindet sich in der Provinz Western Cape. Sie wird grob in zwei Regionen unterteilt. Die Kleine Karoo bildet den kleineren, südlicheren Teil und umschließt die Städte Oudtshoorn, Ladismith, Calitzdorp, De Rust und Uniondale. Ihr erreicht sie problemlos von der Garden Route aus über die N12 ab George.

Weiter nördlich liegt, abgetrennt durch die mächtigen Swartberge, die Groot Karoo mit ihren Wüstenstädten wie Touwsriver, Lainsburg, Prince Albert, Beaufort West und Murraysburg. Der Weg hierher gestaltet sich etwas schwieriger, denn es gilt die Swartberge zu überwinden. Wir haben uns für eine Fahrt über den Swartberg Pass bis nach Prince Albert entschieden. Die dabei gemachten Erfahrungen werden wir euch weiter unten im Beitrag noch ausführlicher schildern.

Swartberg Pass

Temperatur

Während ihr in den Wintermonaten Juni, Juli und August tagsüber mit milden 15°-18° Celsius rechnen könnt, liegen die Temperaturen in der Nacht meist im einstelligen Bereich. Auch wenn die Wintermonate als die trockensten gelten, kann es in Hochlagen zu Schnee und Frost kommen.
Von Dezember bis Februar sind Tagestemperaturen deutlich über 35 Grad an der Tagesordnung. Auch die 40° Celsius-Marke wird häufig geknackt, wie wir selbst bei unserem Besuch schon im November erleben durften.

Ihr solltet bei euren Planungen unbedingt das Wetter im Blick behalten und euch vor Ort über die aktuelle Lage informieren und ggf. eure Reisepläne der Witterung anpassen.

Unterkünfte in der Karoo*

Wir haben in der Karoo sowohl in Oudtshoorn als auch in Prince Albert übernachtet.
In Oudtshoorn haben wir im Earthbound B&B gewohnt. Für etwas über 40€/Nacht hatten wir ein tolles Zimmer in einer netten Anlage mit wirklich großartigem Frühstück und super nettem Personal. Für uns tatsächlich die beste Unterkunft der gesamten Reise.

In Prince Albert gönnten wir uns etwas Luxus in den Karoo View Cottages. Mit knapp 100€ pro Übernachtung wirklich kein Schnäppchen, da gibt es deutlich günstigere Unterkünfte. Aber wenn man an anderer Stelle etwas mehr aufs Geld achtet, dann darf man sich durchaus auch mal etwas erlauben.

Freizeitangebot

Wie bereits eingangs erwähnt, waren in der kargen Landschaft ein paar ganz besondere Highlights auf euch, mit denen ihr euch eure Urlaubstage versüßen könnt.

Meerkat-Tour*

Ich (Kathi) weiß bis heute nicht, was uns (bzw. mich) geritten hat, an der eigentlich viel zu teuren Tour teilzunehmen. Ich fürchte, mein “Oh mein Gott, da kann man mit Erdmännchen in der Wüste frühstücken, das will ich unbedingt machen!” bei den Reiseplanungen war am Ende nicht ganz unschuldig daran.
Und so saßen wir ein paar Monate später bei Sonnenaufgang auf unbequemen Campingstühlen mit einer Gruppe anderer Wahnsinniger in der Karoo, schlürften eine Tasse Tee und sahen den Erdmännchen beim Aufstehen zu, während unser Guide uns mit allerlei Infos rund um die kleinen Säugetiere versorgte.
Um kurz nach 7 Uhr war das Schauspiel vorbei und wir kehrten mit einer Speicherkarte voller Erdmännchen und 100€ weniger auf dem Konto zu unserer Unterkunft zurück. Hungrig, denn das “Frühstück” beinhaltete lediglich den (selbst zu tragenden) Klappstuhl samt Heißgetränk.
Völlig verrückt wofür man im Urlaub so sein Geld zum Fenster rauswirft. Man muss sich das mal wegtun: 15 doofe Touris sitzen morgens frierend 90 Minuten in der Wüste und warten darauf, dass ein paar putzige Felltiere für 3 Minuten aus dem müffelnden Bau gekrochen kommen. An vielen Tagen ist das Warten im Übrigen völlig vergeblich.
Dafür zahlen sie insgesamt mehr als 1500€. Bar über die Motorhaube an den netten Guide mit dem hochkomplexen Backgroundwissen. Was für ein grandioses Geschäftskonzept.

War das so ziemlich das touristischste, was wir seit langer Zeit getan haben? Jap.
War es verrückt und überteuert? Gut möglich.
Würden wir es wieder tun? Auf jeden Fall. Denn: “Oh mein Gott, da kann man mit Erdmännchen in der Wüste frühstücken!”. Oder zumindest gemeinsam einen Tee trinken…

Erdmännchen in der Karoo

Wenn ihr jetzt auch am Erdmännchen-Frühstück teilnehmen möchtet, dann findet ihr alle Infos hier.

Cango Caves*

Knapp 30 km von Oudtshoorn entfernt (folgt der R328) liegen die Cango Caves. In geführten Touren könnt ihr in die geheimnisvollen Tiefen der beeindruckenden Kalksteinhöhlen eintauchen. Lasst euch dabei von den irrwitzigen Formationen der Tropfsteine begeistern und euch durch die wirklich unterhaltsamen Guides mit vielen interessanten Fakten rund um die Höhlen und die Region versorgen.

Tourangebot
Ihr könnt insgesamt zwischen zwei unterschiedlichen Touren wählen.
Heritage Tour.
Zu einem Preis von momentan 150 ZAR pro Erwachsenem bzw. 100 ZAR pro Kind bekommt ihr eine 60-minütige Führung durch die Höhlen. Dabei geht es stellenweise über Stufen und unebenen Boden und auch der eine oder andere kleine Anstieg will bewältigt werden. Die Tour startet von 9 Uhr bis 16 Uhr immer zur vollen Stunde.

Die Adventure Tour dauert mit 90 Minuten nicht nur länger, sondern ihr gelangt auch tiefer in das Höhlensystem hinein. Hat mit 220 ZAR pro Erwachsenem/150 ZAR pro Kind jedoch nicht nur einen höheren Preis, sondern euch wird auch mehr abverlangt. So ist es stellenweise erforderlich, sich krabbelnd fortzubewegen und durch Felsspalte zu zwängen. Kein Wunder also, dass Schwangere und Kinder unter 8 Jahren leider nicht an der Tour teilnehmen dürfen. Für alle, die mitmachen möchten, startet die Tour zweimal in der Stunde (Voll und halb) im Zeitraum von 09.30 Uhr bis 15.30 Uhr.

Cango Caves, Karoo

Beide Touren sind übrigens leider nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
Die Website verweist zudem darauf, dass eine Vorab-Buchung der Touren notwendig ist. Für größere Gruppen halten wir dies auch für sinnvoll. Wer alleine oder nur zu zweit ist und etwas Zeit mit bringt, der kann (so wie wir) auch spontan Karten an der Tageskasse erwerben und auf den nächsten freien Platz in einer Führung warten.

Alle weiteren Informationen zur Anreise, Öffnungszeiten und den aktuellen Preisen findet ihr hier.

Swartberg Pass

Von den Cango Caves könnt ihr, der R328 folgend, direkt zum nächsten Wüstenhighlight gelangen.
240 Sträflinge bauten zwischen 1881 und 1886 unter der Leitung vom Thomas Bain, Sohn des berühmten Straßenbauers Andrew Geddes Bain, den Swartberg Pass. Die bis auf 1586m Höhe verlaufende, großteils unasphaltierte Strecke verbindet noch heute die Kleine mit der Großen Karoo. Von Oudtshoorn bis nach Prince Albert sind es somit 72 teils steile, holprige und kurvenreiche Kilometer, die es zu überbrücken gilt. Einplanen sollte man für die Fahrt mindestens zwei Stunden. Denn neben schwierigen Straßenverhältnissen warten auf euch auch spektakuläre Aussichten.
Busse und Wohnwagen sollten von einer Fahrt über den Pass Abstand nehmen. Ein Geländewagen ist jedoch nicht zwingend notwendig. Mit einem normalen PKW ist die Strecke durchaus zu bewältigen, wenn man seinen Fahrstil entsprechend an die Straßenverhältnisse anpasst. Ein deutlicher Unterschied also zum Sani Pass in den Drakensbergen, der einen Grenzübergang zwischen Lesotho und Südafrika bildet.

Swartberg Pass

Meiringsport Wasserfall

In einer malerischen Schlucht nur 200m vom Parkplatz direkt an der N12 gelegen, findet ihr den hübschen Wasserfall, welcher sich in mehrere Naturpools ergießt. Es lohnt sich also sogar, seine Badesachen mit in die Wüste zu nehmen und an heißen Tagen die willkommene Abkühlung zu genießen.

Meiringsport Wasserfall

Piraten-Fazit

Wie ihr seht bietet die Karoo mehrere einzigartige Freizeitmöglichkeiten, die definitiv einen Abstecher in die Wüstenwelt wert sind. Praktischerweise könnt ihr alle vier oben genannten Punkte in einer genüsslichen Runde abdecken. Startet bei den Erdmännchen in Oudtshoorn, fahrt mit einem Zwischenstopp in den Cango Caves über den Swartberg Pass nach Prince Albert. Und nach einer Übernachtung dort könnt ihr statt den Weg zurück durch die Swartberge einfach die alternative Strecke über die R407 und N12 zurück Richtung Oudtshoorn nehmen und dabei noch am Meiringsport Wasserfall halten.

*Werbehinweis:
Die in diesem Beitrag gemachten Tour- und Unterkunftsempfehlungen erfolgen unabhängig, unentgeltlich und aus persönlicher Überzeugung.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.