Kap Agulhas – Warum sich ein Besuch lohnt

Der südlichste Süden Südafrikas. Wo Atlantischer und Indischer Ozean sich tosend treffen.  Willkommen am Kap Agulhas. Die Südspitze des afrikanischen Kontinents steht schon immer etwas im Schatten des deutlich berühmteren Kap der guten Hoffnung. Zu Unrecht, wie wir finden. Warum? Das erklären wir euch in diesem Blogbeitrag.

Für einen geographisch so interessanten Punkt auf der Landkarte war es hier verblüffend ruhig. Keine großen Touristenanströme, wie man sie z.B. an der Garden Route oder rund um Kapstadt oft vorfindet. Das könnte natürlich an der Lage liegen.  Denn Kap Agulhas befindet sich mehr als 3 Stunden Autofahrt von Kapstadt entfernt. Außerdem muss man das Kap gezielt ansteuern, indem man die N2 in der Nähe von Swellendam verlässt und Der R319 quasi bis zum Ende folgt. Ein etwa 100km langer Abstecher, der schlussendlich in einer Sackgasse endet und daher zu großen Teilen auch wieder zurück gefahren werden muss. Da fehlt es vielen Reisenden schlicht und ergreifend an Zeit und Lust, um das Kap aufzusuchen. Ein Fehler. Denn nicht nur die Fahrtstrecke zum Kap durch eher untouristische Regionen ist sehr interessant, sondern es gibt auch vor Ort vieles zu entdecken.

Was ihr am Kap Agulhas unternehmen könnt

Macht ein tolles Erinnerungsfoto

Ähnlich wie am Kap der guten Hoffnung habt ihr auch hier die Gelegenheit, ein schönes Erinnerungsfoto zu schießen. Dafür gibt es einen eigens eingerichteten Fotospot, an dem ihr euer strahlendes Urlaubslächeln zur Schau stellen könnt. Auch wir haben uns das natürlich nicht nehmen lassen. Gar nicht so übel geworden, oder? Fotopunkt am Kap Agulhas

Bekommt ein Gefühl für die große weite Welt

Es gibt nicht viele Orte auf diesem Planeten, die südlicher liegen als dieser Punkt. Wenn ihr euren Blick hier übers Meer Richtung Horizont schweifen lasst, dann schaut ihr gerade direkt zum Südpol. Ja, richtig gelesen. Das nächste, was nach Kap Agulhas kommt, ist die Antarktis. Kaum vorstellbar, oder?  Während euch hier bei 30 Grad die afrikanische Sonne in den Nacken scheint, schwimmen hinterm Horizont frostige Eisberge vorbei. Unsere Welt ist einerseits so riesig und andererseits so verdammt klein. Das ist uns an dieser Stelle irgendwie sehr bewusst geworden.

Besucht den Leuchtturm

Am Kap steht ein wunderschöner alter Leuchtturm aus dem Jahr 1948, der schon viele Seefahrer sicher heim gelotst hat. Seit 1994 beinhaltet er ein Museum, welches ihr täglich von 09 Uhr bis 17 Uhr besuchen könnt. Leuchtturm am Kap Agulhas

Geht Schiffswracks suchen

Die Gewässer rund ums Kap sind gefährlich. Die Strömung ist stark, die  Brandung rau und unter der Oberfläche verbergen sich schroffe Felsen und scharfkantige Riffe. Unzählige Schiffe sind daher vor dem Kap aufgelaufen, gekentert und gesunken. Noch heute liegen viele von ihnen dort. Und manchmal geben Gezeiten und Witterung den Blick frei auf die Überbleibsel  aus längst vergangenen Tagen. Irgendwie gespenstig und gleichzeitig ziemlich interessant. Also nehmt euch doch bei gutem Wetter etwas Zeit und schlendert eine Weile die Küste entlang. Wenn ihr z.B. den Fotospot verlasst und (zur linken Seite das Meer) der Küstenlinie folgt, dann stoßt ihr auf das Wrack der japanischen MFV Meisho Naru No. 38, welche hier am 16. November 1982 Schiffsbruch erlitten hat. Schiffswrack am Kap Agulhas

Piraten-Fazit

Wer genug Zeit in Südafrika zur Verfügung hat, sollte in jedem Fall die lange Fahrt nicht scheuen und einen Abstecher zum Kap Agulhas wagen. Packt im Sommer auch unbedingt eure Badesachen mit ein. Denn im Nachbarort Stuisbaai/Struis Bay gibt es einen kilometerlangen, wunderschönen weißen Sandstrand.

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.