Garden Route: Tageswanderungen in Robberg und Tsitsikamma

Südafrika ist ein wahres Paradies für Wanderer, auch wenn man dies auf den ersten Blick gar nicht so vermuten mag. Insbesondere die beliebte Garden Route bietet zahlreiche Wege und Strecken unterschiedlichster Länge und Schwierigkeitsgrade.

Der berühmteste ist wohl der fast 45 km lange Otter Trail, bei dem ihr in einer ausgedehnten, abenteuerlichen Wanderung fünf Tage lang durch die südafrikanische Wildnis streifen könnt.
Da es uns dafür aber nicht nur an Kondition sondern vor allem auch an Urlaubstagen fehlte, müsst ihr an dieser Stelle auf einen Erfahrungsbericht leider verzichten.
Stattdessen möchten wir euch ein paar andere Wege an der Garden Route vorstellen, die ihr problemlos an einem Urlaubstag absolvieren könnt.

Tsitsikamma National Park

Der in der Nähe der Ortschaft Storms River gelegene Nationalpark ist Teil des Garden Route Nationalparks. Neben allerhand Möglichkeiten zum Kanufahren, Schnorcheln, Tauchen und dergleichen bietet der Park mit Otter Trail und Co. auch ein hervorragendes Wandergebiet, dessen Wahrzeichen die spektakulären Hängebrücken bilden.

Klickt hier für aktuelle Informationen zu Anreise, Unterkünften und Preisen.

Ratel Forrest Trail

Ihr erreicht den Parkplatz für diese Wanderung direkt von der N2 aus unweit der Einfahrt zum Storms River Village. Gegen eine kleine Eintrittsgebühr schlendert ihr Innerhalb von 10 Minuten zum Big Tree, einem großen, über 800 Jahre alten Yellowood-Baum. Hier befindet sich der Startpunkt für den Ratel Forrest Trail, welchen ihr entweder in einer 2,6 km langen oder einer 4,2 km langen Runde begehen könnt. Diese durch das dichte Unterholz verlaufenden Wanderrunde ist nicht sehr anspruchsvoll. Der Boden ist waldig und teilweise etwas uneben, dafür gibt es kaum Steigungen. Uns persönlich hat der Weg in seiner Gesamtheit leider nicht überzeugen können. Insgesamt waren uns Untergrund und die fehlende Aussicht zu monoton. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Und wer gerne im Wald unterwegs ist, wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen.

Storms River Bridge

Über der Mündung des Storms River spannt sich spektakulär die 77 m lange Suspension Bridge, welche die Besucherströme magisch anzieht.
Vom Parkplatz aus müsst ihr ca. 30 Minuten lang treppauf und -ab marschieren, bevor ihr einen Gang über die schwankende Konstruktion wagen könnt.

Die Hängebrücken am Storms River Mouth

Grundsätzlich erfordert der Weg keine besonderen körperlichen Fähigkeiten außer hinreichend Kondition und wegen der zahlreichen Stufen halbwegs gesunde Knie. Festes Schuhwerk ist kein Muss, würden wir jedoch empfehlen.

Waterfall Trail

Aufgrund der falschen Information, dass es am Waterfall Trail keine Parkplätze geben würde, starteten wir unsere Wanderung am Parkplatz zur Storms River Bridge und legten so noch einmal insgesamt 2 bis 3 km zusätzlich entlang der Straße zurück.
Eigentlich bemisst die Wanderung vom eigenen Parkplatz zum hübschen Wasserfall und zurück lediglich 7 km. Da der Untergrund aber ausgesprochen felsig und uneben ist, dauert es seine Zeit, um diese Strecke zu gehen. Darauf weist auch ein Wegweiser am Beginn der Route hin. Haltet also unbedingt die Uhr im Blick, damit ihr vor Einbruch der Dunkelheit wieder sicher am Parkplatz ankommt.

Ganzs schön steil: Trittsicherheit ist für diese Wanderung unerlässlich.

Begleitet von den neugierigen Blicken der Klippschliefer und den Wasserfontänen der Wale im Meer haben wir insgesamt mehr als 4 Stunden Zeit inklusive Verschnaufpause am Wasserfall benötigt.
Wassernixen haben zudem die Möglichkeit, im Naturpool am Fuße des Wasserfalls ein paar Bahnen zu ziehen und die von der Wanderung beanspruchten Füße etwas abzukühlen. Es lohnt sich also Badesachen einzupacken.

Zeil des Waterfall Trails: Der wunderschöne Wasserfall

Robberg Nature Reserve

Nur wenige Kilometer südlich der Stadt Plettenberg Bay findet ihr auf einer Halbinsel das Robberg Nature Reserve. Eine wahre Oase für Wanderfreunde und Naturliebhaber. Infos zur Anreise, Unterkünften und Co. findet ihr hier.

In Robberg habt ihr die Möglichkeit, eurem Bewegungsdrang in einer von drei Rundwanderungen nachzugeben.

The Point

Die etwa 9,2 km lange Strecke haben wir in insgesamt 5 Stunden zurück gelegt. Der Weg erstreckt sich quasi über die komplette Landzunge. Auf eure Füße warten mit Fels, Stein, Treppen und Sand verschiedene Untergründe, es geht mal auf und mal ab und wird dadurch auch etwas anspruchsvoller. Nahezu immer habt ihr dabei eine wundervoll Aussicht auf die felsige Küste. Zudem könnt ihr diese Wanderung für einen Badestopp unterbrechen, da der Weg an einer Stelle direkt über den Strand verläuft. Dafür ist die Runde nicht nur mit Abstand die längste, sondern auch die anstrengendste. Denn zum Teil müssen Felswände erklettert werden, was gar nicht so einfach ist. Wir empfehlen daher, den Weg auch nur in die ausgeschilderte Richtung zu begehen, um die Sturzgefahr zu minimieren.

Blick von Robberg auf Plettenberg Bay

Nur auf dieser Runde habt ihr die Möglichkeit, einen Blick auf eine Seebärenkolonie zu werfen und die flinken Schwimmer beim Jagen, Plantschen und Spielen zu beobachten.

Seehundkolonie in Robberg

Witsand Circuit

Die etwa 5,5 km lange Teilstrecke der „The Point-Runde“ könnt ihr in 2 bis 2,5 Stunden absolvieren.
Hier kürzt ihr quasi über die Dünen ab und gelangt auf direktem Weg zum Strand, statt euch noch zur schroffen Spitze der Landzunge vorzukämpfen.

The Gap

Mit 2,2 km ebenfalls ein Teil von „The Point“, für den ihr ca. 40 Minuten einplanen solltet. Da diese Runde die kürzeste und einfachste und zeitgleich der Einstige für die größeren Wanderungen ist, werdet ihr hier auf verhältnismäßig viele Menschen stoßen, die ebenfalls unterwegs sind.

Piraten Fazit

Wir haben euch hier ein paar Beispiele für Wandermöglichkeiten an der wundervollen Garden Route aufgezeigt. Ob kleiner Spazierweg oder mehrstündige Unternehmung, es sollte für jeden Tagesausflügler etwas dabei sein. Und wem das nicht reicht, für den halten Otter Trail, Dolphin Trail und Co. noch anspruchsvollere und längere Wanderoptionen bereit, bei denen man sich nach Herzenslaune austoben kann. Und wer weiß, vielleicht kommen auch wir eines Tages nochmal zurück und begeben uns auf ein mehrtägiges Wanderabenteuer.

 

Du hast deinen Bewegungshunger noch nicht gestillt und suchst weitere Wandermöglichkeiten im schönen Südafrika?
Dann erfahre hier mehr über tolle Wandermöglichkeiten und spektakuläre Aussichten in den Maloti Drakensbergen.

Ein Kommentar bei „Garden Route: Tageswanderungen in Robberg und Tsitsikamma“

  1. Stefan Books sagt: Antworten

    Beim Lesen auf der gemütlichen Couch ist es immer so, als wäre man ein wenig dabei! Weiter so, Ihr Passportpirates🙋‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.