Wandern auf dem Pembrokeshire Coast Path – Von Flügen und Zügen

Aussicht Pembrokeshire Coast Path

Ein Flug von Düsseldorf nach Tokio dauert ungefähr 11 Stunden. Ist man gelandet, muss man noch durch die Einreise, auf sein Gepäck warten und zu guter Letzt irgendwie vom Flughafen in die Stadt gelangen. Eine ohne Frage sehr langwierige Angelegenheit – aber man ist schließlich um die halbe Welt gereist! Ähnlich langwierig gestaltete sich die Anreise nachWales, genauer gesagt: zum Pembrokeshire Coast Path! Hierbei legten wir jedoch nicht einmal ein Zwölftel der Strecke in die japanische Hauptstadt zurück. Aber wer schöne Natur erleben will, der muss eben leiden. Zumindest ein kleines bisschen…

Flüge

Der einzige größere Flughafen in Wales, der von außerhalb Großbritanniens angeflogen wird, befindet sich in der Hauptstadt Cardiff. Flybe fliegt nonstop von Düsseldorf, München, Berlin und Genf hierher sowie von Wien und Zürich mit Zwischenstopp in Paris. Die meisten Flüge finden nicht täglich statt, einige auch nur in den wärmeren Jahreszeiten. Wer Angst vor Propeller-Maschinen hat, der könnte bei Flybe eine böse Überraschung erleben. Alternativ gibt es auch noch Umsteigeverbindungen mit KLM via Amsterdam von vielen Airports im deutschsprachigen Raum. Da die Strecke Düsseldorf – Cardiff zum Zeitpunkt unserer Buchung kurzzeitig nicht angeboten worden war, wichen wir auf einen Flug ins englische Birmingham aus. Dies hatte neben dem Nachteil, dass sich die Strecke zum Pembrokeshire Coast Path im Vergleich zur Anreise über Cardiff noch einmal ein gutes Stück verlängerte, aber auch einen großen Vorteil: den Preis!
Die zweitgrößte Stadt des Vereinigten Königreiches wird von vielen Airlines nonstop aus dem deutschsprachigen Raum angeflogen, was die Preise niedrig hält. Neben Lufthansa (von Frankfurt und München), Swiss (Zürich), Austrian (Wien), BMI (Nürnberg und Graz) sowie Flybe (Düsseldorf, Stuttgart, Hannover, Berlin und Innsbruck) sind vor allem die Eurowings Angebote von Hamburg und Düsseldorf supergünstig – meist auch noch wenige Wochen vor Abflug! So haben wir für Hin- und Rückflug mit Aufgabegepäck, Sitzplätzen und der obligatorischen Stulle an Board pro Person grade einmal um die 120 EUR bezahlt.

Ausblick Flugzeug


Züge

Birmingham liegt ein gutes Stück vom Pembrokeshire-Coast-Nationalpark entfernt. Aus diesem Grunde bietet sich ab dem Flughafen eine Weiterreise mit dem Zug an. Anbieter der Wahl ist hier sicherlich Arriva Trains Wales. Diese führen zwar nicht alle Zugfahrten in Richtung Pembrokeshire Coast Path selbst durch, vertreiben aber alle Fahrkartenaus einer Hand. Wie man das aus Deutschland kennt, werden die Fahrkarten erst ab drei Monate vor der geplanten Fahrt verkauft. Beim Ticketerwerb gilt: je eher man bucht, desto günstiger der Preis; Randzeiten sind billiger. Wir zahlten für die Fahrscheine pro Strecke und Person im Schnitt etwa 30 GBP.
Der Startpunkt des Wanderwegs nahe Cardigan ist relativ einfach zu erreichen. Vom Flughafen in Birmingham gibt es alle 1-2 Stunden einendurchgehenden Zug nach Aberystwyth, wo schräg gegenüber vom Kopfbahnhof etwa stündlich der Bus T5 nach Cardigan (Preis: 5 GBP) abfährt. Bei der Eisenbahnfahrt ist nur unbedingt darauf zu achten, dass man im richtigen Zugteil sitzt, da die Waggons unterwegs voneinander abgekoppelt werden und verschiedene Ziele haben. Im Zweifel sollte man also besser einen Zugbegleiter fragen. Keine Angst, denn obwohl Arriva Trains Wales eine Tochter der Deutschen Bahn ist, sind dort immer Angestellte mit an Bord – kaum zu glauben, aber wahr!

Abfahrttafel in Pembroke

Etwas komplizierter gestaltet sich die An- und Abreise vom Endpunkt in Amroth. Außer sonntags wird der Ort von der Buslinie 351 mit dem Bahnhof in Kilgetty verbunden. Ein Taxi kostet für die Strecke ungefähr 15 GBP. Von dort sind wir mit Umstieg in Swansea, Bristol (Parkway) und Birmingham (New Street) in Richtung Flughafen abgereist. In Kilgetty muss man dem Lokführer übrigens winken, damit der oftmals aus nur einem Triebwagen bestehende Zug auch wirklich hält. Bis auf den letzten Anschluss hat trotz kleinerer Verspätungen alles gut funktioniert. Ein Umstieg an der New Street im Birmingham kann – vor allem in den wärmeren Monaten – echt anstrengend sein. Grade in der Rush Hour ist der Bahnhof völlig überfüllt, viele Züge sind verspätet oder fallen aus und im Bahnhof stehende Waggons pusten warme Abluft auf die ohnehinschon brüllend heißen Bahnsteige unter der Erde.Der Zug von/nach Swansea hält, nachdem/bevor er Kilgetty erreicht, auch in den Orten Pembroke Dock, Pembroke und Tenby, die ebenfalls am Pembrokeshire Coast Path liegen und welche als individuell gewählter Start-/Endpunkt denkbar sind. Weitere Bahnhöfe gibt es in Haverfordwest (gut zu erreichen vom Nachbarort Broad Haven direkt am Küstenpfad mit der Buslinie 311) und Milford Haven (direkt am Coast Path), welche jedoch an eine vollkommen andere Gleisstrecke angebunden sind. Teilweisesind hier Zugverbindungen nach Birmingham mit nur einem Umstieg möglich. Der Flughafen von Cardiff wird von der Buslinie T9 und dem Bahnhof Rhoose an das ÖPNV-Netz angeschlossen. Die Fahrzeiten in die südlichen Orte am Küstenpfad bis hinauf nach Haverfordwest sind mit vier bisviereinhalb Stunden anzusetzen, der nördliche Ausgangspunkt bei Cardigan wird nach viereinhalb bis fünf Stunden erreicht. Umgestiegen werden muss in aller Regel mindestens zwei Mal. Bei Umsteigeverbindungen mit dem Zug erhält man mehrere Fahrkarten – oftmals eine für die gesamte Strecke und nochmal einzelne Tickets für die jeweiligen Teilabschnitte. Reserviert ihr Sitzplätze, kommen hierfürauch noch einmal einzelne Scheine hinzu. Insgesamt kann das schon ganz schön verwirrend sein. Man sollte aber darauf achten nichts davon zu verlieren. Im Zweifel sucht der Schaffner schon den richtigen Zettel heraus, falls man selbst den Überblick verloren haben sollte.

Zugfahren in Wales

Busse

Neben den teilweise bereits erwähnten größeren Buslinien, die das fehlende Zugangebot in Ortschaften ohne Bahnhof kompensieren, gibt es entlang des Küstenpfades einige Kleinbuslinien, die gut auf die Bedürfnisse von Wanderern abgestimmt sind. Hier werden vor allem einzelne Etappenziele miteinander sowie mit größeren Orten verbunden, was sowohl einzelne Tagestouren als auch mehrere Etappenwanderungenhintereinander ohne Unterkunftswechsel möglich macht. Weitere Informationen und Fahrpläne sind unter diesem Link zu finden.
Der Coastal Cruiser (Bus 387/388) ermöglichte es uns beispielsweise einige Nächte in Pembroke zu übernachten, sodass wir diegesamte Strecke zwischen Pembroke und Manorbier (An-/Abfahrt von/nach Pembroke mit Bus 348/349) lediglich mit leichtem Tagesgepäck erwandern konnten.

Ihr seht: Eine Wanderung auf dem Pembrokeshire Coast Path bedarf schon einiger Vorbereitung und steht vom Aufwand einer Reise nach Japan in nichts nach, aber es lohnt sich – versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.